oSa-Zertifikat

TÜV Rheinland

PRO-LINIE

Getestet.

Schneiden.

Schleifen.

Qualität.

LAGERUNG DER SCHLEIFSCHEIBEN

Art  der Schleifscheiben

Risikofaktor

Gefahren

Vorgaben

Harz- und Keramik-Bindemittel

Stöβe und Abstürzen

Mikrorissen, die das Aufreiβen der Schleifscheiben während des Betriebs verursachen können.
Augenscheinlich erkennbare Risse und Ausbrüche.
  • bei Transport und Lagerung vorsichtig umgehen.


  • Stöβe und Verbringung von Schleifscheiben während des Transport sind unzulässig.


Den Kontakt mit harten Oberflächen beim Transport vermeiden (Gummiauskleidung verwenden, usw.)
  • Pufferzwischenlagen (aus Karton) zwischen Schleifscheiben – besonders beim Transport –  verwenden.


 Verschmutzte Schleifscheiben mit einer Bürste oder Preβluft reinigen.

Spannungen

w/o

Verformungen der Schleifscheiben.

  •  Es ist einen geraden, glatten und sauberen Untergrund (am besten aus Holz) für gestapelte Schleifscheiben zu sichern.

Einweichen

Statische Unwuchtung.

Korrosion vom Bindemittel.

  • Die eingeweichten Schleifscheiben gründlich trocknen.


  • Nach der Inbetriebnahme der Schleifscheibe die Arbeitszeit im Leerlauf verlängern.


  • Die Schleifscheiben auf Schall prüfen.

.

Feuchtigkeit

Korrosion vom Bindemittel.

In trockenen und belüfteten Räumen lagern.
  • Optimale Lagerungsbedingungen: Temperatur 10˚C - 25˚C, Feuchtigkeit bis 70%.



Harz-Bindemittel

Alkalisches Umfeld

Korrosion vom Bindemittel.

  • Vermeiden Sie die Aufbewahrung von Schleifscheiben zusammen mit chemischen Mitteln.

.

Temperaturänderungen

Korrosion vom Bindemittel.

  • Die Schleifscheiben der Einwirkung von extremen Temperaturen nicht aussetzen.


  • Die einseitig einwirkende Überhitzung (z.B. Lagerung in der Nähe von Heizkörpern) vermeiden.

Aufbewahrungszeit  (auch in richtigen Bedingungen)

Eine fortschreitende Abschwächung des Bindemittels (schneller in unrichtigen Aufbewahrungsbedingungen)

  • Harz-Schleifscheiben sind innerhalb von 3 Jahren ab Herstellungsdatum zu verwenden.


Harz-Schleifscheiben, die länger als 3 Jahre aufbewahrt wurden, müssen wiederholt vom Hersteller geprüft werden.